Krankenhausrecht Online
Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei für Arbeitsrecht
Berlin Frankfurt Hamburg Hannover Köln München Nürnberg Stuttgart
   Rechtsanwaltskanzlei
   Krankenhausrecht aktuell
      Krankenhausrecht 2017
      Krankenhausrecht 2016
      Krankenhausrecht 2015
      Krankenhausrecht 2014
      Krankenhausrecht 2013
      Krankenhausrecht 2012
      Krankenhausrecht 2011
      Krankenhausrecht 2010
      Krankenhausrecht 2009
      Krankenhausrecht 2008
   Medizinrecht von A bis Z
   Gesetze
   Ratgeber Gebühren
   Tätigkeitsbereiche
   Rechtsanwälte
   Presse
   Buchbesprechungen

Mitgliedschaften:







Krankenhausrecht aktuell: 11/002 Körperverletzung mangels Aufklärung über Wundbehandlung mit Zitronensaft




Körperverletzung bei fehlender Aufklärung über Anwendung von Zitronensaft zur Wundheilung

BGH, Urteil vom 22.12.2010, 3 StR 239/10

Leitsatz des BGH:

„Zur erforderlichen Patientenaufklärung durch einen Chirurgen über dessen Absicht, bei einer Folgebehandlung, die wegen der Verwirklichung eines der Erstoperation typischerweise anhaftenden Risikos notwendig werden könnte, auch eine Außenseitermethode anzuwenden.“

Ärztlicher Heileingriff ohne Einwilligung ist eine Körperverletzung

11.03.2011. Jeder ärztliche Heileingriff, insbesondere jede Operation (OP), ist strafrechtlich eine Körperverletzung. Von der Spritze bis zur Amputation, unabhängig davon, ob zu therapeutischen oder diagnostischen Zwecken. Natürlich ist eine kunstgerechte Behandlung in aller Regel nicht strafbar. Sie ist gerechtfertigt, wenn der Patient vorher wirksam eingewilligt hat. Nur so, hierin ist sich die Rechtsprechung einig, wird dem verfassungsrechtlich verbürgten Selbstbestimmungsrecht des Patienten Rechnung getragen.

Um wirksam einwilligen zu können, muss der Patient aufgeklärt sein. Kern der Aufklärungspflicht des Arztes sind die möglichen Folgen des Eingriffs. Es gilt: Die medizinischen Einzelheiten muss der Arzt nicht alle genau erläutern. Er muss aber einen zutreffenden Gesamteindruck von den möglichen Folgen des Eingriffs für die körperliche Integrität und zukünftige Lebensführung des Patienten vermitteln. Je schwerer eine mögliche Folge ist, desto eher muss darüber aufgeklärt werden, auch wenn ihr Eintritt sehr unwahrscheinlich ist.

Zeitlich muss der Arzt normalerweise vor dem jeweiligen Eingriff aufklären, so zeitig, dass der Patient noch eine selbstbestimmte Entscheidung treffen kann. Nur in Ausnahmefällen gehört demnach aber zur Aufklärung über die Folgen eines Eingriffs auch bereits die Aufklärung über Risiken, die erst mit einer möglicherweise notwendig werdenden Folgebehandlung - etwa einer zweiten OP - verbunden sind. 

Wirksame Einwilligung nur bei Aufklärung über die Behandlungsmethode

Ein weiterer Aspekt der Aufklärungspflicht betrifft die gewählte Behandlungsmethode. Über Alternativen zu der gewählten Behandlungsmethode muss der Arzt nur informieren, wenn sie ähnlich erfolgversprechend und mit wesentlich anderen Belastungen für den Patienten verbunden sind. Über Methoden, die die noch nicht hinreichend erforscht sind, muss er nicht aufklären. Er ist aber nicht per se strafbar, wenn er selbst solche „Außenseitermethoden“ anwendet. Er muss allerdings deutlich darauf hinweisen und insbesondere darüber aufklären, dass die Folgen der Methode nicht erforscht und demnach die Risiken nicht bekannt sind.

Vor diesem Hintergrund hat der BGH in einem aktuellen Urteil zwar verneint, dass vor einer Operation die mit einer gewissen Wahrscheinlichkeit eine Folgebehandlung notwendig macht, über die Anwendung einer Außenseitermethode bei dieser Folgebehandlung aufgeklärt werden muss. Jedoch hat der Gerichtshof entschieden, dass jedenfalls die fehlende Aufklärung vor der zweiten OP zu einer Strafbarkeit wegen gefährlicher Körperverletzung führt (BGH, Urteil vom 22.12.2010, 3 StR 239/10).

Nicht die Behandlung mit Zitronensaft, sondern die fehlende Aufklärung, ist strafbar

In dem Fall des BGH hatte der angeklagte Chirurg seine Patientin vor einer Darm-OP nicht darüber aufgeklärt, dass er beabsichtigte, nach einer möglicherweise zur Bekämpfung von Wundheilstörung notwendig werdenden Folge-OP, Zitronensaft zur Wundheilung einzusetzen. Nachdem eine Folge-OP tatsächlich erfolgt war, behandelte der Angeklagte die OP-Wunde mit unsterilem Zitronensaft, den er in der Küche der Klinik auspressen ließ.

Das Landgericht verurteilte den Arzt in erster Instanz wegen Körperverletzung mit Todesfolge (LG Mönchengladbach, Urteil vom 15. Januar 2010, 502 Js 1222/06). Schon vor der ersten OP habe der Angeklagte darüber aufklären müssen, dass er üblicherweise Zitronensaft zur Wundheilung einsetze. Die zur ersten OP erteilte Einwilligung sei deshalb unwirksam.
Der BGH hob das Urteil auf und verwies zurück an das Landgericht. Eine Aufklärungspflicht über die Risiken und Folgen einer Behandlung der Wundheilstörungen habe vor der ersten OP nicht bestanden. Allerdings stand für den BGH fest, dass sich der Angeklagte durch die zweite OP wegen Körperverletzung strafbar gemacht hat. Vor dieser hätte er darüber aufklären müssen, dass er die OP-Wunde mit Zitronensaft behandeln würde.

Fazit: Will der Arzt eine Außenseitermethode anwenden, muss er den Patienten entsprechend aufklären. Grundsätzlich allerdings erst, bevor diese Methode wirklich zum Einsatz kommen soll. Unterlässt er die Aufklärung, macht er sich strafbar und haftet im Übrigen auf Schadensersatz wegen eines Behandlungsfehlers. Eine Pflicht zur Aufklärung über mögliche Risiken einer Folgebehandlung schon vor der ersten OP besteht aber nur, wenn ihr bereits das Risiko einer Folgebehandlung spezifisch anhaftet.

Abschließend bleibt noch festzuhalten, dass die zweite OP allein wegen der fehlenden Aufklärung über die Risiken der Behandlung mit Zitronensaft eine Körperverletzung darstellt. Und zwar eine gefährliche Körperverletzung, weil der Arzt ein Skalpell eingesetzt hat. Der Einsatz von Zitronensaft zur Behandlung der Wundinfektion muss nicht die Todesursache gewesen sein.

Nähere Informationen finden Sie hier:


Unsere Büros können Sie von Montag bis Freitag, jeweils von 09:00 Uhr bis 20:00 Uhr, unter folgenden Anschriften in Berlin, Frankfurt am Main, Hamburg, Hannover, Köln, München, Nürnberg und Stuttgart erreichen:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin
Lützowstr. 32
10785 Berlin
Tel: 030 - 26 39 62 0
Fax: 030 - 26 39 62 499

Kontakt:
Rechtsanwalt im Büro Berlin
E-Mail: berlin@hensche.de

Anfahrt
Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt
Schumannstraße 27
60325 Frankfurt
Tel: 069 – 21 08 97 00
Fax: 069 – 21 65 59 00

Kontakt:
Rechtsanwalt im Büro Frankfurt
E-Mail: frankfurt@hensche.de

Anfahrt
Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg
Neuer Wall 10
20354 Hamburg
Tel: 040 - 69 20 68 04
Fax: 040 - 69 20 68 08

Kontakt:
Rechtsanwalt im Büro Hamburg
E-Mail: hamburg@hensche.de

Anfahrt
Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover
Georgstraße 38
30159 Hannover
Tel: 0511 - 899 77 01
Fax: 0511 - 899 77 02

Kontakt:
Rechtsanwalt im Büro Hannover
E-Mail: hannover@hensche.de

Anfahrt
Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln
Hohenstaufenring 62
50674 Köln
Tel: 0221 - 70 90 718
Fax: 0221 - 70 90 731

Kontakt:
Rechtsanwalt im Büro Köln
E-Mail: koeln@hensche.de

Anfahrt
Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München
Ludwigstraße 8
80539 München
Tel: 089 - 21 56 88 63
Fax: 089 - 21 56 88 67

Kontakt:
Rechtsanwalt im Büro München
E-Mail: muenchen@hensche.de

Anfahrt
Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg
Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg
Tel: 0911 - 95 33 207
Fax: 0911 - 95 33 208

Kontakt:
Rechtsanwalt im Büro Nürnberg
E-Mail: nuernberg@hensche.de

Anfahrt
Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart
Königstraße 10c
70173 Stuttgart
Tel: 0711 - 470 97 10
Fax: 0711 - 470 97 96

Kontakt:
Rechtsanwalt im Büro Stuttgart
E-Mail: stuttgart@hensche.de

Anfahrt

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht
Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

Letzte Überarbeitung: 18. April 2012

© 2008 - 2011:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 - 0
Telefax: 030 - 26 39 62 - 499
E-mail: hensche@info-krankenhausrecht.de


Druck Sitemap A bis Z Downloads Links Kontakt Karriere Impressum


Krankenhausrecht aktuell:


Arbeitsmarkt:

Pflegeberufe sind kein Pflegefall

Meldung vom 07.03.2016
(dpa)

Krankenkassen:

Gesetzliche Krankenversicherungen verfügen über 10 Mrd. Euro Rücklagen

Meldung vom 11.06.2012 (dpa)

Finanzierung:

Fachkräftemangel im Krankenhaus

Meldung vom 08.06.2012 (dpa/Ino)

Kartellrecht:

Krankenkassen sollen der Fusionskontrolle unterliegen

Meldung vom 14.05.2012 (dpa)

Individuelle Gesundheitsleistungen:

Gesetzlich Krankenversicherte vor Privatleistungen schützen

Meldung vom 10.05.2012 (dpa)

Krankenkassen:

Beitragsschulden in Millionenhöhe vollstrecken

Meldung vom 23.04.2012 (dpa)

Datenschutz:

Keine neue elektronische Gesundheitskarte

Meldung vom 19.04.2012 (ots)

Organspende:

Für Herztransplantationen fehlen Organspender

Meldung vom 17.04.2012 (dpa)

Körperverletzung:

Therapeutischer Einsatz verbotener Drogen

Bundesgerichtshof, Beschluss vom 11.01.2011, 5 StR 491/10

Steuern:

Keine Steuerbefreiung für Rufbereitschaftsvergütung

Finanzgericht Berlin, Urteil vom 24.03.2010, 3 K 6251/06 B

Kontrollpflichten:

Eine Rehaklinik ist kein Hotel

Landgericht Osnabrück, Urteil vom 26.01.2011, 2 O 2278/08

Oberarzt:

Anspruch auf Beschäftigung

Arbeitsgericht Essen, Urteil vom 30.09.2010, 1 Ca 806/10

Kündigung:

Kein Nachschieben von Kündigungsgründen im Prozess

Landesarbeitsgericht Berlin-Brandenburg, Urteil vom 03.11.2010 ,15 Sa 1738/10

Tarifvertrag:

"Oberarzt" ist nicht gleich Oberarzt

Bundesarbeitsgericht, Urteil vom 25.08.2010, 4 AZR 23/09

Tarifvertrag:

Bezugnahmeklausel auf BAT führt nicht zur Anwendung des TV-Ärzte

Landesarbeitsgericht Düsseldorf, Urteil vom 13.04.2010, 3 Sa 906/09

Privatisierung von Krankenhäusern:

Klage des Betriebsrates unzulässig

Landesarbeitsgericht München, Beschluss vom 11.08.2010, 11 TaBV 3/10

Liquidationsbeteiligung:

Kein Anspruch auf Liquidationsbeteiligung

Sächsisches Landesarbeitsgericht, Urteil vom 27.08.2010, 2 Sa 635/09

Behandlungsfehler:

BGH: Körperverletzung mangels Aufklärung über Wundbehandlung mit Zitronensaft

Bundesgerichtshof, Urteil vom 22.12.2010, 3 StR 239/10

Chefarzt:

Chefarzt kein leitender Angestellter

BAG, Beschluss vom 05.05.2010, 7 ABR 97/08

Arzneimittelhaftung:

Herzinfarkt durch Arzneimittel?

BGH, Urteil vom 16.03.2010, VI ZR 64/09

Dekubitus:

Sachgerechte Behandlung eines Druckgeschwürs (Dekubitus)

OLG München, Urteil vom 30.04.2009, 1 U 4265/08

Schmerzensgeld:

Bruch statt Prellung

BGH, Urteil vom 12.02.2008, VI ZR 221/06

Oberarzt:

TV-Ärzte: Eingruppierung als Oberarzt

BAG, Urteil vom 09.12.2009, 4 AZR 841/08

Hier finden Sie mehr:
mehr